Fotos: h.s.d.architekten
Sporthalle 2+1 Lemgo-Brake

Um das große Volumen der Sporthalle in die Maßstäblichkeit der kleingliedrigen Umgebung zu integrieren, ist der Baukörper um ein Geschoss in das Gelände abgesenkt.

Über ein ebenerdiges Foyer, welches gleichzeitig als Tribüne für Besucher genutzt wird, gelangt man zu den im Untergeschoss lokalisierten Funktionseinheiten.

Umkleiden, Geräteräume und Regieräume bilden eine zusammenhängende, zum Teil unter den Vorplatz geschobene Einheit.

Das Tragwerk ist als wirtschaftliche Stahlkonstruktion basierend auf einem  durchgängigen Achsraster von 6,30 m konzipiert. Die Gestalt des Tragwerks schimmert durch die transparenten und transluzenten Fassaden hindurch und wird auch von außen zum erlebbaren Gestaltungselement der zweiseitig natürlich belichteten Sporthalle.

Auftraggeber
Stadt Lemgo
Standort
Güldene Mine 1
32657 Lemgo
Wettbewerb
1. Preis 2001
Fertigstellung
09/2005
bearbeitete Leistungsphasen
2 - 9
Bruttogeschossfläche
2.445 m2
Auszeichnungen
BDA-Auszeichnung guter Bauten in OWL 2007